Aktuelles

425.000 € Fördermittel für die Eifel

Die Einführung der Standortmarke Eifel bekommt neuen finanziellen Schwung. Gute Ausgangsbedingungen für die weitere Entwicklung der Standortmarke Eifel:
Vergangene Woche überreichte ADD-Präsident Thomas Linnertz, Heinz-Peter Thiel, Landrat des Landkreises Vulkaneifel, einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 425.000 Euro.

Antragssteller und Empfänger der Summe, ist die Eifel Tourismus GmbH mit Sitz in Prüm, vertreten durch den Geschäftsführer, Klaus Schäfer. Als Vorsitzende der LAG Vulkaneifel war
auch Dr. Sabine Theunert bei der feierlichen Übergabe an dem Aushängeschild der Eifel, das Weinfelder Maar, anwesend.
Die Förderung 425.000 Euro stammt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und soll nun der festen Etablierung der
Standortmarke Eifel zu Gute kommen. Bei der Förderung zur Einführung und Aufbau der Markenkommunikation der Standortmarke Eifel, handelt es sich um ein
Kooperationsvorhaben der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz – jedoch getrennt durch zwei Bewilligungsbescheide. Die Gesamtförderung des Projektes beträgt
daher 803.300 Euro.
Ziel ist es dabei, den regionalen Raum „Eifel“ über die Landes- und Bundesgrenzen noch „bekannter“ und ein Stück weit „selbstverständlicher“ zu machen. „Wenn die Menschen das Stichwort „Allgäu“ hören, dann verbinden Sie damit Berge, freilaufende Kühe mit Glocken, Käse, gutes Bier, schöne Wanderrouten, Erholung und Freiheit. Der Effekt, dass diese Indikatoren zum Teil unbewusst mit der Region Allgäu zu verbunden werden, soll auch auf die Region Eifel übertragen bzw. angewendet werden“, so Klaus Schäfer, Geschäftsführer der Eifel-Tourismus GmbH.
Dass verschiedene Assoziationen mit unserer Region bereits vorliegen ist unbestritten: die Maare, Vulkangestein, Mineralien, Mineralbrunnen, großzügige und fruchtbare Landschaften,
Naturerlebnis, Entspannung und Ruhe, verbindet man zweifelsohne mit der Eifel. Allerdings ist es nun an der Zeit diese Marke noch stärker nach Außen zu transportieren und
entsprechend zu vermarkten“, meint Klaus Schäfer. „Bereits vor einiger Zeit haben wir in einem ersten Schritt mithilfe des LEADER-Projektes „Dachmarke Eifel“, erste Erfolge zur
Wiedererkennung der Marke verzeichnen können. Beispielsweise wurde das Eifel – E, welches auf allen Eifel-Publikationen und Eifel-Produkten abgedruckt ist, patentiert und
einheitlich eingeführt.“ Damit ist es aber nicht getan. Mit der Förderung von 425.000 Euro können nun weitere Marketing-Schritte vorgenommen werden.
Auf dem Plan stehen nun: vermehrte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, eine große Social-Media Kampagne in den Social-Media Diensten, wie beispielsweise Instagram und
Facebook, sowie die Entwicklung einer Sound-Marke. Auch am Internetauftritt sowie an den Merchandising-Produkten soll weiter gearbeitet werden. „
WIR.LEBEN.EIFEL – Dieser Slogan ist für mich als Landrat des Vulkaneifelkreises, Sinnbild und Lebensgefühl unserer Heimat. Diese Emotionen sollten wir nach Außen weitergeben,
um unsere schöne Region nach außen würdevoll zu repräsentieren und „Nichtkenner“ damit anzustecken“, rundet Heinz-Peter Thiel die feierliche Veranstaltung zur Übergabe des
Fördermittelbescheides ab.