900.000 € für LEADER-Projekte

in der LAG Vulkaneifel.

so geht's

Entwicklungsziele

Für das Lokale integrierte ländliche Entwicklungskonzept der LEADER-Region Vulkaneifel wurden acht Entwicklungsziele gewählt

Für das Lokale integrierte ländliche Entwicklungskonzept der LEADER-Region Vulkaneifel wurden acht Entwicklungsziele gewählt

Entwicklungsziel 1: Vitale Dörfer für Jung und Alt entwickeln

Die Förderung der Dorfinnenentwicklung, innovative Lösungen für leer stehende Immobilien, die Sicherung der Daseinsvorsorge für alle Generationen sowie Angebote für neue Wohnformen schaffen lebendige, zukunftsfähige Dörfer und Gemeinden in der LEADER-Region. Insbesondere ist die Jugend als „Zukunft“ der Region einzubinden. Maßnahmen und Projekte zur Regionalentwicklung, die sich an jugendliche Zielgruppen richten oder von diesen selbst angeregt wurden, sollen in der kommenden Förderperiode verstärkt initiiert bzw. unterstützt werden. Nur so kann der Abwanderung der Jugend etwas entgegen gestellt und die Chancen für junge Menschen in der Region spürbar verbessert werden.

Entwicklungsziel 2: Stärken der Region aktivieren und die Regionale Identiät stärken

Die Eigenwahrnehmung der Region steht teilweise im Gegensatz zur Außenwahrnehmung, die Innensicht von Bewohnern und Verantwortlichen fällt häufig schlechter aus. Das Bewusstsein für die vorhandenen Qualitäten soll zum Nutzen der Region gestärkt werden. So verfügt die Region neben der Landschaft über weitere Stärken, die es zu erhalten und zu entwickeln gilt: Intakte Dorfgemeinschaften, attraktive Dorfkerne, hochspezialisierte Unternehmen, gute Verkehrserschließung, bedeutende Mineralwasservorkommen, eine funktionierende Land- und Forstwirtschaft, kulturhistorische Sehenswürdigkeiten etc. Zur Identitätsbildung strebt die LAG Vulkaneifel eine Profilierung als Bildungsregion auf der Basis des geologischen Erbes an. Dazu zählen weiterhin die Pflege und Weiterentwicklung der regionalen Kultur sowie die aktive Kommunikation der Schönheit und Stärken der Region.

Entwicklungsziel 3: Landschaft als Alleinstellungsmerkmal weiterentwickeln

Die geologischen Besonderheiten der Region (Vulkane, Maare, Schiefer, Kalk) sind Grundlage der einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft. Insbesondere gilt es die Spuren des Vulkanismus mit seiner einzigartigen Ausprägung zu sichern und zu pflegen und für Einwohner und Touristen noch besser erlebbar zu machen.

Entwicklungsziel 4: Kooperationen und Vernetzung als Motor nutzen

Die Zusammenarbeit unterschiedlichster Akteure innerhalb der LEADERRegion sowie mit anderen nationalen und internationalen Partnerregionen, ist bereits seit langem etabliert. Solche Kooperationen sind zum Nutzen der Region weiter auszubauen und zu verstetigen.

Entwicklungsziel 5: Nachhaltige Arbeitsplätze vor Ort schaffen und erhalten

Insbesondere in KMU, im Energiesektor und im Tourismus gilt es neue Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die heimische Bevölkerung, vorwiegend für Frauen nach und während der Familienphase sowie für abwanderungsgeneigte Jugendliche, zu schaffen. Der Ausbau digitaler Infrastruktur bietet günstige Rahmenbedingungen für den vermehrten Einsatz innovativer Lern- und Arbeitsformen (wie E-learning und E-Working).

Entwicklungsziel 6: Profilierung als Gastgeber-Region vorantreiben

Aufbauend insbesondere auf den Themen Erdgeschichte und Gesundheit soll die Region touristisch weiter profiliert werden. Hierbei soll besonderer Wert auf die Einbindung der heimischen Bevölkerung und der Leistungsträger als „Repräsentanten der Region“ gelegt werden.

entwicklungsziel 7: Förderung regionaler Wertschöpfungsketten

In allen wichtigen Wirtschaftsbereichen (Handwerk/Industrie, Tourismus, Landwirtschaft und Energiesektor) soll durch regionale Vernetzung und der Einführung weiterer neuartiger Produkte sowie Dienstleistungen die Wertschöpfung erhöht werden.

Entwicklungsuiel 8: Nachhaltige Energienutzung und Anpassung an den Klimawandel

Die Landschaftsstruktur im LAG-Gebiet bietet günstige Voraussetzungen für die Nutzung regionaler Ressourcen, als Beitrag für einen Schutz von Klima und Umwelt. Vorrangig soll dies durch Steuerung der Landnutzung und Erschließung regionaler, erneuerbarer Potenziale erreicht werden. Das Gebiet der LAG Vulkaneifel stellt sich als Energieregion auf und forciert hierfür insbesondere Effizienz-, Suffizienz- und Einsparmaßnahmen sowie eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energieträger.